Notice: session_start(): ps_files_cleanup_dir: opendir(/tmp/.priv) failed: Permission denied (13) in /homepages/3/d666460050/htdocs/divefest/wp-content/plugins/visual-portfolio/classes/class-get-portfolio.php on line 25

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /homepages/3/d666460050/htdocs/divefest/wp-content/plugins/visual-portfolio/classes/class-get-portfolio.php:25) in /homepages/3/d666460050/htdocs/divefest/wp-content/plugins/visual-portfolio/classes/class-get-portfolio.php on line 25
Gero König – “Chordeograph Augmented Reality” – DIVE
Performance

Chordeograph AR

“Chordeograph – Augmented Reality” ist ein Instrument mit graphische Partituren als interaktive Video Performance. Aus seiner Klang- und Wahrnehmungsforschung hat Gero König nach 5 Jahren kontinuierlicher Entwicklungsarbeit die Konstruktion des Klaviers und sein statisches Tonsystem überwunden und das elektroakustische Instrument “Chordeograph” fertiggestellt. Für das Planetarium Bochum entsteht nun eine speziell konzipierte und adaptierte Augmented Reality Version, welche im Rahmen des Festivals erstmalig vorgestellt wird.
Ort:
Planetarium
Datum:
23.11.2019
Uhrzeit:
20:00

Gero König - "Chordeograph Augmented Reality"

Chordeograph AR – Instrument und graphische Partituren als interaktive Video Performance.

Aus seiner Klang- und Wahrnehmungsforschung hat Gero König nach 5 Jahren kontinuierlicher Entwicklungsarbeit die Konstruktion des Klaviers und sein statisches Tonsystem überwunden und das elektroakustische Instrument Chordeograph fertiggestellt. In seinem Projekt “Chordeograph Augmented Reality” stellt er die Frage, in wieweit Augmented Reality als Mittel zur Erweiterung des Hörens dienen kann und erweitert durch graphische Videopartituren das Instrument zum Interaktionsraum.
Nur durch Bewegungen der Arme und Hände wird es möglich zwischen verschiedenen in der Partitur visualisierten Resonanzoptionen zu navigieren und berührungslos analoge Klangtransformationen auszulösen. Mechanische Schwingungen der einzelnen Saiten werden am Instrument und in der Partitur an der Planetariumskuppel sichtbar und hörbar.

Im Rahmen seines Arbeitsaufenthalts als Stipendiat am ZKM Karlsruhe entwickelte Gero König dieses Projekt unterstützt von ARTOXIN zu einer Demoversion. Diese wurde 2018 in einem Konzert so wie in Workshops und einer Installation am ZKM präsentiert. Für das Planetarium Bochum entsteht nun eine speziell konzipierte und adaptierte Version, welche im Rahmen des Festivals erstmalig vorgestellt wird.

Foto: Tobias Wootton ZKM 2019